Luft, CO2 und Ozon global:
Zu Beginn der Erdgeschichte (vor etwa 4,6 Milliarden Jahren) bestand die Atmosphäre aus 100% CO2 (Kohlendioxid). Als Cyano-Bakterien begannen, Sauerstoff zu emittieren und später die Algen und Pflanzen Sauerstoff produzierten, reicherte sich die Luft kontinuierlich mit Sauerstoff an. Seit etwa 350 Millionen Jahren haben wir konstant etwa 21% Sauerstoff in der Luft. Seitdem - also seit etwa 350 Mio Jahren- haben sich diejenigen Pflanzen und Tiere entwickelt, die wir heute kennen.

Wir brauchen sauber Luft etwa alle 10 Sekunden zum Atmen!
Saubere Luft ist einfach lebenswichtig für Pflanzen, Tiere und Menschen!

Am 4.2.2003 berichtete die  Stuttgarter Zeitung über das  UN-Umweltprogramms (UNEP):
Von den jährlich 1500 Tonnen Quecksilber, die durch Stromerzeugung und Müllverbrennung in die Luft gelangen, stammen dem Bericht zufolge 186 Tonnen aus Europa. Zudem würden 400 bis 500 Tonnen Quecksilber pro Jahr aus Gold- und Silberminen freigesetzt“. Und weiter: „Nach jüngsten Schätzungen liegt der Quecksilberwert im Blut jeder zwölften in den USA lebenden Frau über dem Limit. Einige Forscher gingen davon aus, dass allein in den USA pro Jahr 300 000 Neugeborene ein erhöhtes Risiko für Gehirnschäden haben".

Flugzeugverkehr:
Die Emissionen der Flugzeuge in 5000m bis 10000m Höhe ist sehr groß. Bis heute ist unbekannt, welche Auswirkungen diese Emissionen künftig auf die Luftqualität haben werden.

Ozon:
Ozonloch in 17 km bis 22 km Höhe
Das Ozonloch entstand durch Kohlenwasserstoffe ,z.B. FCKW oder Kohlendioxid CO2, die von Fabriken emittiert wurden. Das CO2, das derzeit emittiert wird, wirkt dann etwa 120 Jahre ozonschichtzerstörend, FCKW-F-11 wirkt etwa 60 und FCKW-F-12 etwa 130 Jahre lang zerstörend, also wie eine Zeitbombe. 
Die Ultraviolette Strahlung  der Sonne (UV-B-Strahlung) wird vom Ozon herausgefiltert. Lebewesen haben deshalb bisher keinen Abwehrmechanismus gegen UV-B-Strahlung.
Das Ozonloch über der Antarktis ist etwa zweimal so groß wie Europa. Durch das Ozonloch kann die UV-B-Strahlung  der Sonne ungefiltert auf die Erde einstrahlen. Dies schädigt die Haut und Augen bei Tieren und Menschen. Meeres-Algen, die im Ozean sehr, sehr C02 abbauen und entsprechend viel Sauerstoff daraus produzieren, werden abgetötet. Was das einerseits für die Klimaerwärmung durch CO2 und andererseits für die Abnahme der Sauerstoffkonzentration in der Atmosphäre bedeute wird, ist derzeit unbekannt.
Reizgas - Bodennahes Ozon:
Es wird vorwiegend tagsüber während der intensiven Sonneneinstrahlung, besonders bei Inversionswetterlagen, aus Sauerstoff, Stickstoffoxiden und Kohlenwasserstoff- verbindungen gebildet (Sommersmog). Die Stickstoffoxide und Kohlenwasserstoffe werden hauptsächlich durch Kraftfahrzeuge, Kraftwerke und Industrieanlagen freigesetzt.
Das Ozon schädigt Schleimhäute im Auge und in den Lungen. Pflanzen können absterben. Jedes Ozonmolekül besitzt ein freies Sauerstoffatom, das auf aggressive Weise versucht, chemische Verbindungen einzugehen. Es oxidiert an der schützenden Schleimschicht der Atemwege und durchlöchert sie so. Danach kann es direkt das Lungengewebe angreifen. Folgen dieser Reizgas-Attacke sind Schwellungen, Sekretstörungen und Verkrampfungen im jeweiligen Lungenbereich. Die Lunge altert vorzeitig.
Smogalarm in Deutschland ab 180 Mikrogramm Ozon/ Kubikmeter.
In Los Angeles wurden schon 800 Mikrogramm Ozon/ Kubikmeter gemessen.

Luft, CO2 und Ozon über Deutschland:
Durchschnittlich emittiert jeder Deutsche etwa 11 Tonnen CO2 jährlich. Der gesamte deutsche CO2-Ausstoß ist so groß, dass über Deutschland die maximale Arbeitsplatzkonzentration überschritten würde, wenn der Wind das Kohlendioxid nicht in unsere Nachbarländer blasen würde.

Kraftwerksemissionen:
Von den Kohle-, Öl- und Kernspaltungskraftwerken werden in die Luft emittiert:

Ammoniak (NH3),Bor (B), Cyanwasserstoff (HCN;Blausäure), Fuoride(F-), Schwefelsäure (H2SO4), Schwefelwasserstoff (H2S), Benzo(a)pyren (C20H12), Benzol (C6H6), Formaldehyd (HCHO, Methanal), Chlorwasserstoff (HCl; 'Salzsäure'), Fluorwasserstoff (HF; 'Flußsäure'),  Kohlendioxid (CO2), Kohlenmonoxid (CO), Lachgas (N2O, Distickstoffmonoxid), Methan (CH4), NMVOC (Summenwert), Schwefeldioxid (SO2), Staub (Summenwert), Stickoxide (NOx), Dioxine (TCDD;TE), PAH (polyzyklische aromatische KW)
Schwermetalle in Luft: Antimon (Sb), Arsen (As), Barium (Ba), Beryllium (Be), Blei (Pb), Cadmium (Cd), Chrom (Cr), Eisen (Fe), Kobalt (Co), Kupfer (Cu), Lanthan (La), Mangan (Mn), Molybdän (Mo), Nickel (Ni), Quecksilber (Hg), Scandium (Sc), Selen (Se), Strontium (Sr), Thallium (Tl), Titan (Ti), Vanadium (V), Zink (Zn), Zinn (Sn).

Von Kernspaltungskraftwerken gehen folgende radioaktiven Emissionen in die Luft :
C14, Kr85, Pu alpha, Ra226, Rn222, Th230, U234, U238.

Emissionen von Haushalten, Pkw und Kraftwerken:
Von der Industrie, unseren Haushalten, unseren Autos und Kraftwerken werden heute  Luftschadstoffe (z.B. Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe, Stickoxide Schwefeloxid, Staub, Rußpartikel, toxische Schwermetalle wie Cadmium-50, Quecksilber-5, Arsen-150, Chrom-140, Kupfer-500, Nickel-280, Blei-1000 ,Zink-4000) in die Lufthülle emittiert und dort quasi kostenlos entsorgt. Die Zahlen geben an, wie viel Tonnen des jeweiligen toxischen Schwermetalls 1990 aus der Luft in die Nordsee gelangten - also “Arsen-150” bedeutet, dass 150 Tonnen Arsen aus der Luft in die Nordsee eingetragen worden waren.
Implizit heißt das, dass wir diese Luftschadstoffe auch selbst einatmen. Autoabgase- in der geschlossenen Garage eingeatmet, sind bekanntermaßen tödlich. Nur durch die Verdünnung der Abgase mit der Luft auf der Straße können wir diese Luftverschmutzung überleben.
Es ist nachgewiesen, dass das aus Benzinmotoren austretende Benzol krebserregend ist. Ob. Rußpartikel krebserregend sind, ist umstritten. Die Rußemission bei Dieselmotoren ging in den letzten 50 Jahren aufgrund motorische Optimierungsmaßnahmen um 99% zurück.

Sauerstoff:
Aus CO2 erzeugen Pflanzen und Meeresalgen den Sauerstoff, den wir zum Atmen alle 10 Sekunden brauchen.
Durch Abholzen von Wäldern und das Absterben der Meeresalgen durch UV-B-Strahlung unter dem Ozonloch wird die Sauerstoffproduktion immer geringer.
Andererseits verbrauchen alle Verbrennungsprozesse in der Industrie, in den Haushalten und in den Kraftfahrzeugen sehr, sehr viel Sauerstoff.
Berechnungsbeispiel für unseren Pkw, für ein 8-Liter-Auto:
1Liter Kraftstoff (Benzin oder Diesel) braucht 12,5kg Luft = 2 m³ Luft zur Verbrennung.
Für 100 km braucht man also etwa 100 kg Luft oder 77 m³ Luft.
Bei jährlich 15 000 km braucht man pro Jahr etwa 11500 m³
Nach 6 Jahren mit 90 000 km hat man etwa 70 000 m³ Luft für die motorische Verbrennung verbraucht und in Luftschadstoffe umgewandelt.
Dies dürfen wir kostenlos tun, eine Sauerstoffs-Verbrauchsprämie und eine Luftverschmutzungs-Prämie muss kein Autofahrer bezahlen!

Treibhausklima:
In obigem Beispiel erzeugt dieser eine Pkw mit 90 000 km etwa 19 000 kg CO2.

In der Atmosphäre waren
um 1800 etwa 0,0280% Kohlendioxid
um 1900 etwa 0,0290%      “
um 1950 etwa 0,0315%    “
um 2000 etwa 0,0355%    “
Seit Beginn der Industrialisierung erhöhte sich der CO2 Gehalt also um etwa 25%!
Man spricht von einem menschengemachten (anthropogenen) Effekt, da dies durch die Kraftwerke, alle Verbrennungsprozesse in der Industrie, in den Haushalten und in den Kraftfahrzeugen bewirkt wird.
Rechensimulationen im Deutschen Klimarechenzentrum haben ergeben, dass der Temperaturanstieg mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit menschengemacht ist. Nur 5% Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass eine natürliche Ursache vorliegen könnte.

Dieser winzige Gehalt von ursprünglich etwa 0,028% CO2 bewirkte seit etwa 350 Millionen Jahren, dass die Sonnenwärme von der Erde nicht direkt in den Weltraum zurückreflektiert wird, sondern die Atmosphäre erwärmt. Je mehr CO2, desto wärmer wird es auf der Erde.
Durch Versteppung, Wüstenbildung, also weniger Ackerboden und durch steigende Meere,
häufigere und heftigere Regengüsse, mehr Stürme, mehr Fluten, mehr Dürren, mehr Krankheiten, mehr „Land unter“ ist zu erwarten, dass der anthropogenen Treibhauseffekt unermessliches menschliches Elend in der Dritten Welt mit sich bringen wird.

Was kann nun der einzelne Bürger tun?
Info zum derzeitigen Energieverbrauch von Haushalten:  
50% für Heizung, 
30% für Kraftstoff
20% für Strom aus Kraftwerken.
Bei allen diesen Verbräuchen emittieren wir Bürger durch Heizung und Pkw etwa die folgenden Anteile an der Luftgesamtbelastung über Deutschland:
Kohlendioxid 26%,
Kohlenmonoxid 64%,
Kohlenwasserstoffe 31%,
Stickoxide 32%, 
Schwefeloxid 8%,
Staub, Rußpartikel 7%.
Diese Zahlen werden größer, wenn man die Emissionen durch unseren Stromverbrauch dazu addieren könnte. Man kann also nicht behaupten, die Industrie und die Lkw würden hauptsächlich die Luftschadstoffe erzeugen und die Bürger nicht.

Wir Bürger können also mithelfen, die Emissionen drastisch zu verringern durch
 - Sparsame Pkw,
 - Ökologische Heizungen
 - Sauberen, grünen Strom.
 - Benutzen Sie möglichst oft das Fahrrad oder den ÖPNV statt des Autos
    (insbesondere bei kurzen Strecken)
 - Kaufen Sie schadstoffarme Kraftfahrzeuge mit modernster
   Abgasreinigungstechnik
 - Bilden Sie Fahrgemeinschaften
 - Reduzieren Sie Ihre Geschwindigkeit, wenn Sie Ihren PKW benutzen
    müssen
 - Schränken Sie den Gebrauch von benzingetriebenen Rasenmähern
    während hoher Ozonkonzentrationen ein
 - Kaufen und verwenden Sie nur lösungsmittelarme Farben, Lacke und
    Reinigungsmittel
 - Benutzen Sie bei hohen Ozonkonzentrationen nach Möglichkeit keine
    Lösungsmittel bzw. lösungsmittelhaltige Produkte

Unsere vorsorgende Emissionspolitik in Aichwald möge also sein:
So viel wie möglich eigene Emissionen vermeiden.
          So wenig wie möglich verbrennen.

Sehr viele weitere Infos finden Sie unter:
http://www.umweltbundesamt.de/luft/index.htm


   © Lokale Agenda Aichwald

                                            Kontakt

Dies ist eine ehrenamtliche Homepage der Agenda-Arbeitskreise von Aichwald.
Diese Homepage wird laufend aktualisiert werden. Sie werden also immer wieder neue Infos finden.

Kontakt zur Lokalen Agenda und zum Webmaster:
       
kontakt@Agenda-Aichwald.de   

Erneuerbaren Energien:

Dazu finden Sie mehr unter
www.Schurwald-SOLAR.de

Wir haben zahlreiche Info-Schriften ständig für Sie vorrätig, siehe Seite “Info-Schriften”.
Sagen Sie uns einfach, welche Info Sie haben wollen.

Rufen Sie bitte ganz unverbindlich an.

        Bürger-Infotelefon:  0711 - 36 55 489
        für Informationen aller Art wie z.B.:

  • Lokale Agenda, Jugend, Senioren,
  • Stromsparen, Altbau-Modernisierung, Heizungserneuerung,
  • Solar-Wärme, Photovoltaik 
  • Neubauten, Niedrigenergiehäuser, Passivhäuser, Erneuerbare Energien
  • Freizeit, umweltbewußte Haushaltsführung,
  • Autokauf, Mobilität,
  • allgemeine Informationen über zukunftsfähiges und nachhaltiges Handeln.


    Gemeinde-Agenda-Büro: Herr Walter Hoyler im Rathaus
    Telefon: 0711/36909-35, Fax: 0711/36909-18
    E-mail:
    walter.hoyler@gemeinde-aichwald.de
     

Letzte Aktualisierung: 9.4.2003

Die Homepage ist darauf ausgelegt, dass sie bei Ihnen schnell geladen wird. Deshalb verzichten wir bewußt auf Bilder und andere Dinge, die die Ladezeit verlängern. Der Webmaster schäzt es selbst nicht, wenn man wegen des Ladens von noch z.B. 20 Objekten sehr lange warten muß. Der Text ist schmal gesetzt, damit man ihn auch mit einem Notebook ganz lesen kann.
Haftungsausschluss:
Der Webmaster ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.